Ausgewählte Themen und aktuelle Urteile zum Familienrecht (Onlinescheidung), Medizinrecht, Medizinstrafrecht und zum Sozialversicherungsrecht

German English Russian

 

 

20.

Wie läuft ein Ehescheidungsverfahren bzw. eine Onlinescheidung ab?

Wir beschreiben Ihnen im folgenden den Ablauf eines durchschnittlichen Ehescheidungsverfahrens. Sollte es aus nicht vorhersehbaren Gründen zu Verzögerungen oder Schwierigkeiten kommen, lassen wir Sie nicht im Regen stehen, sondern beraten und vertreten Sie während des gesamten Verfahrens.

09.10.2012 - Bitte hier weiterlesen ...

19.

Krankenkassenwechsel

Wechsel von der privaten Krankenkasse in die gesetzliche Krankenkasse

Für viele Privatversicherte stellt sich im Laufe der Jahre immer wieder die Frage nach den Möglichkeiten, einen Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung herbeizuführen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Der häufigste Grund ist jedoch die explodierende Beitragslast mit zunehmenden Lebensjahren im Falle einer privaten Krankenversicherung.

07.07.2012 - Bitte hier weiterlesen ...

 

18.

Pflegeversicherungsrecht

Die zum 01.01.1995 neu eingeführte Pflegeversicherung stellt eine der wichtigsten Säulen der Sozialversicherung dar.

16.10.2011 - Bitte hier weiterlesen ...

 

17.

Recht der Krankenkassen

Die gesetzliche Krankenversicherung ist neben der Unfall- und der Rentenversicherung eine der drei klassischen Säulen der Sozialversicherung. Im laufe der Zeit ist das Recht der gesetzlichen Krankenversicherung immer weiter fortentwickelt worden. Im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung gilt grundsätzlich das sogenannte Sachleistungsprinzip, wonach die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten ihre Leistungen als Sach- und Dienstleistungen zur Verfügung stellen, § 2 Abs. 2 SGB V.

15.10.2011 - Bitte hier weiterlesen ...

 

16.

Diagnosefehler

Behandlungsfehler im Diagnosebereich werden von der Rechtsprechung nur sehr zurückhaltend angenommen. Dies hat seinen Grund darin, dass der Arzt dem Patienten lediglich Untersuchungen und Erkenntnisse schuldet, die dem ärztlichen Standard entsprechen.

26.09.2011 - Bitte hier weiterlesen ...

 

15.

Streitwertkataloge

Die Kosten eines Rechtsstreites richten sich nach dem Streitwert. Der Streitwert bezeichnet den Wert desjenigen Gegenstandes, um den sich im Verfahren gestritten wird.

25.09.2011 - Bitte hier weiterlesen ...

 

14.

Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten / Rechtsanwaltsgebühren

Die Kosten eines Rechtsstreites richten sich nach dem Streitwert. Der Streitwert bezeichnet den Wert desjenigen Gegenstandes, um den sich im Verfahren gestritten wird.

24.09.2011 - Bitte hier weiterlesen ...

 

13.

Prozesskostenhilfe

Wenn es Ihnen nicht möglich ist, das Geld für ein gerichtliches Verfahren aufzubringen, dann besteht die Möglichkeit, Prozesskostenhilfe zu beantragen.

11.09.2011 - Bitte hier weiterlesen ...

 

12.

Die Patientenunterlagen

Um der Vielschichtigkeit und den Schwierigkeiten der Bearbeitung medizinrechtlicher Mandate gerecht zu werden, ist es gleich zu Beginn und vor einer Intervention durch mich unbedingt erforderlich, den Sachverhalt sorgfältig zu ermitteln.

06.09.2011 - Bitte hier weiterlesen ...

 

11.

Ihre Rechte als Patient

Als Patientenrechte bezeichnet man diejenigen Rechte, die dem Patienten im Vertragsverhältnis zu seinem Arzt, aber auch zu seiner Krankenkasse und anderen am Verhältnis beteiligten Behörden zustehen.

05.09.2011 - Bitte hier weiterlesen ...

 

10.

Kosten und Gebühren eines Rechtsstreites

Eine der wichtigsten Fragen meiner Mandanten ist diejenige nach den Kosten des Rechtsstreites. Hier besteht große Unsicherheit.

05.09.2011 - Bitte hier weiterlesen ...

 

9.

Allgemeine Infos zur Onlinescheidung

Eine Online-Scheidung zeichnet sich hauptsächlich dadurch aus, dass Sie sämtlichen Schriftverkehr mit mir und mit dem Gericht über das Internet abwickeln können. Sie teilen mir über das Scheidungsformular sämtliche Informationen mit, die ich für die Fertigung Ihres Scheidungsantrages benötige.

26.08.2011 - Bitte hier weiterlesen ...

 

 

8.

Elterliche Sorge / Sorgerecht

Das Sorgerecht ist Bestandteil des Kindschaftsrechts. Grundsätzlich üben die Eltern die elterliche Sorge gemeinsam aus. Die elterliche Sorge steht grundsätzlich beiden Elternteilen zu. Das deutsche Recht unterscheidet jedoch bei der Zuweisung der elterlichen Sorge zu Geburt eines Kindes danach, ob das Kind ehelich geboren wurde oder nicht...

Bitte hier weiterlesen ...

 

7.

Unterhalt

m Falle einer Scheidung stellt sich oft die Frage, ob man für die Schulden des jeweils anderen Ehegatten mithaften muss. Eine Mithaftung für die Schulden des Ehepartners kommt grundsätzlich lediglich dann in Betracht, wenn Sie ggf. einen Kreditvertrag selbst mitunterschrieben haben oder hierfür gebürgt haben ...

Bitte hier weiterlesen ...

 

6.

Eheschulden

m Falle einer Scheidung stellt sich oft die Frage, ob man für die Schulden des jeweils anderen Ehegatten mithaften muss. Eine Mithaftung für die Schulden des Ehepartners kommt grundsätzlich lediglich dann in Betracht, wenn Sie ggf. einen Kreditvertrag selbst mitunterschrieben haben oder hierfür gebürgt haben ...

Bitte hier weiterlesen ...

 

5.

Trennung und Scheidung

 

Trennungen und Scheidungen sind für die allermeisten Betroffenen sehr emotional belastende Prozesse. Trotzdem ist es ratsam, möglichst frühzeitig das Erstgespräch mit einer Rechtsanwältin oder einem Rechtsanwalt zu suchen. Sofern Sie bereits den Entschuld zur Scheidung gefasst haben, empfehle ich Ihnen, das Formular zur Online-Scheidung auszufüllen. Weitere Informationen zur Internet-Scheidung stehen Ihnen hier zur Verfügung ...

Bitte hier weiterlesen ...

 

 

4.

Scheidungsrecht - Umgangsrecht

 

Beide Eltern haben ein Recht auf Umgang mit Ihrem Kind. Das Recht auf Umgang mit Ihrem Kind steht Ihnen unabhängig davon zu, ob Sie auch Inhaber der elterlichen Sorge sind. Das bedeutet, dass auch der nichtsorgeberechtigte Elternteil ein Recht auf Umgang mit dem Kind hat. Problematisch und streitig ist oft der Umfang des Umgangsrecht, also die Frage, wie oft der Umgangsberchtigte mit dem Kind Umgang haben darf...

Bitte hier weiterlesen ...

 

 

3.

Väterrechte gestärkt - Das Urteil Zaunegger

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat am 03.12.2009 ein wegweisendes Urteil gefällt, welches auch heute große Unsicherheit im Umgang mit den Väterrechten verursacht.  Geklagte hatte der nichtsorgeberechtigte Vater, welcher vor dem Familiengericht das gemeinsame Sorgerecht mit der Mutter ohne deren Zustimmung erkämpfen wollte ...

Bitte hier weiterlesen ...

 

 

2.

Thema Scheinselbständigkeit !

Selbständige Tätigkeit (Scheinselbständikgeit) oder abhängige Beschäftigung Beschäftigung  - Statusfeststellungsverfahren § 7a SGB IV

Sehr häufig werden die Risiken von Scheinselbständigkeit falsch eingeschätzt oder übersehen. Im Folgenden stelle ich Abgrenzungskriterien zur Verfügung, damit sie selbst einschätzen zu können, ob in Ihrem Falle eine Scheinselbständigkeit vorliegt oder nicht. Denn im Falle einer falschen Einschätzung der Situation drohen erhebliche Risiken ...

Bitte hier weiterlesen ...

 

1.

Willkommen in der Anwaltskanzlei Reichelt aus Berlin-Kreuzberg

Die Anwaltskanzlei Reichelt liegt im Herzen von Berlin-Kreuzberg nahe der Grenze zu Tempelhof und Neukölln.  Rechtsanwältin Annett Reichelt arbeitet seit 1990 in verschiedenen Gerichten und Behörden und ist seit dem Jahr 2006 als selbständige Rechtsanwältin tätig.  Der Tätigkeitsschwerpunkt der Kanzlei liegt auf dem Familienrecht (Onlinescheidung), dem Medizinrecht,dem Medizinstrafrecht und dem Sozialversicherungsrecht ...

Bitte hier weiterlesen ...